A v a l o n p f a d
 A v a l o n p f a d                                          

Krimi und Entwicklungsgeschichte

Im spätmittelalterlichen Köln, Anno 1408, wird ein Mann erstochen. Tatort ist ausgerechnet das Haus des Münzwechslers Henns Birboim, in dem zur fraglichen Zeit auch Clara, Hebamme und Tochter des Ermordeten, die schwangere Ehefrau des Hausherrn behandelt hat. Der Hausherr war zur Tatzeit nicht anwesend und außer Clara will die junge Magd Netti niemanden im Haus gesehen haben. Clara war auf ihren Vater nicht gut zu sprechen. Er hatte ihr und ihrer Mutter Jahre zuvor Schreckliches angetan. Hat sie ihren Vater aus Rache ermordet? Apothekerin Adelina, die das Mädchen kennt, aber vor allem ihre Stieftochter Griet, die Claras Freundin ist, glauben nicht recht an ihre Schuld und suchen auf eigene Faust nach der Wahrheit. Dann aber behauptet Wendel, der Gehilfe des Ermordeten, Clara habe bereits Jahre zuvor in Aachen schon einmal einen Mann umgebracht ...

 

Zwar hat die rührige Apothekerin und Hobbydetektivin Adelina auch diesmal wieder den entscheidenden Einfall, der zur Aufklärung des Verbrechens führt, aber, die eigentliche Heldin in diesem neuen Band der Adelina-Reihe, ist diesmal ihre Stieftochter Griet.

 

Einst von ihrem verbrecherischen Stiefvater als Kinderhure verkauft, trägt Griet, trotz der Befreiung und liebevollen Fürsorge durch ihren leiblichen Vater, dem Medicus Neklas Burka und ihrer Stiefmutter Adelina, immer noch schwer an ihrem Schicksal. Liebesglück oder gar ein Leben als Ehefrau sind für sie unvorstellbar. Muss das für immer so bleiben? Ausgerechnet der für Griets Seelenruhe so gefährliche Cristan Reese, Hauptmann der Stadtwache, wird mit der Festnahme und Befragung ihrer Freundin, der vermeintlichen Mörderin, betraut. Aber, auch ihn, den selbstsicheren starken Mann, umgibt ein Geheimnis, das ihn, sollte es bekannt werden, ins Verderben reißen wird.

 

„Vergeltung im Münzhaus“ ist das gelungene Psychogramm der Heldin Griet, ihre einfühlsam erzählte Entwicklungsgeschichte und zudem ein spannender Kriminalfall. Beiden Erzählsträngen dürfen die Leser gespannt folgen. Die Krimihandlung fungiert dabei wie ein Spiegel der Entwicklung der Heldin, denn, die als Mörderin verdächtigte Hebamme Clara trägt eine ganz ähnliche Last wie Griet.

 

Wird Griet es schaffen, sich von ihrem Trauma soweit zu befreien, so dass auch für sie ein normales Leben möglich wird? Ist Clara unschuldig und kann sie vor der peinlichen Befragungen und Hinrichtung gerettet werden?

Alle Fans der Apothekerin Adelina-Reihe dürfen sich erneut auf ein unterhaltsames und fesselndes Lesevergnügen freuen. Mit viel Atmosphäre, Lokalkolorit und Detailgenauigkeit, schafft es die Autorin Petra Schier auch in ihrem 6. – und erklärtermaßen letzten – Roman um die Apothekerin Adelina Burka und ihre Familie ihre Leserschaft tief ins mittelalterliche Köln des 15. Jahrhunderts zu locken und von den Schicksalen ihrer Figuren zu überzeugen.

 

Dieser Roman hat mich wieder einmal wunderbar unterhalten. Schade, dass nun kein weiterer Band mehr folgen soll. Oder, doch? Die Autorin hat sich immerhin, wie sie selbst sagt, das Wort „niemals“ abgewöhnt. Also gibt es noch Hoffnung. Warten wir es ab!

 

(c) Margit Seibel, 2016

 

siehe auch: Petra Schier-Autorin

               

Druckversion Druckversion | Sitemap
© avalonpfad.de